Europameister  2006  2012  2013                                                            

Vize-Europameister 2005  2007

 

 Impressum

Aktuelle Seite: AktuellTraining/AusbildungAusbildung

Ausbildung

Der DIaiB e.V. bietet Ausbildungen zum Erwerb der Lizenz als Trainer/in, Prüfer/in oder Wettkampfrichter/in an. Allen drei Ausbildungen geht eine gemeinsame Basisqualifizierung voraus.

Neben diesen Lizenz-Lehrgängen führt das Ausbildungsreferat noch weitere Veranstaltungen, z.B. das jährliche Trainer-Komitee-Treffen durch. Lehrgangsberichte hierzu aus 2012 und 2013.

 

Aufbau Ausbildung

 

Diese Basisqualifizierung schafft eine gemeinsame Grundlage für die drei Fachausbildungen.

Die „Basisqualifizierung DIaiB“ umfasst 40 Unterrichtsstunden (LE) und ist flexibel gestaltet. Sie wird zur Zeit an 2 Wochenenden durchgeführt. Dabei ist es möglich, auch nur einzelne Bausteine zu belegen. Innerhalb von 4 Jahren muss die Basisqualifizierung absolviert sein. Darüber hinaus kann die Basisqualifizierung auch nach der Prüfer- oder WKR-Ausbildung absolviert werden. Die entsprechende Lizenz wird dann erst nach Absolvierung der Basisqualifikation gültig. 

1. Sonderlehrgang des DIaiB für Frauen

1. Sonderlehrgang des DIaiB für Frauen

 

Nachdem eine spontane Umfrage auf dem momiji-Herbstlehrgang des DIaiB in 2013 großes Interesse an einem speziellen Lehrgang für Frauen ergeben hat, war es nun im Oktober 2014 so weit und wir - Sylvia, Angela und ich – konnten zum 1. Sonderlehrgang für Frauen nach Steinbach/ Taunus einladen. Der Lehrgang stand unter folgendem Motto:

 

„Als Frau hat man es oft nicht leicht im Iaido, da ist nicht nur vermeintlich fehlende Kraft bei den Schnitten, ein anderer Körperbau, der einem das Leben erschwert (sei es nun beim Tragen der Kleidung oder bei der Ausführung der Schnitte) und noch viele andere Kleinigkeiten, die den (meist männlichen Übungsleitern) nur ein ahnungs- und hilfloses Schulterzucken entlocken. Um all jene Themen und Fragestellungen soll es in diesem Lehrgang gehen – ein Lehrgang von Frauen für Frauen.“

 

Bereits bei den Anmeldungen zeigte sich, dass nicht nur Frauen, die erst kürzlich mit dem Iaido begonnen hatten, Fragen oder spezielle Themen haben, sondern auch langjährige Iaidoka und so hatten wir eine bunte Mischung aus Graduierungen und auch aus dem Ausland kamen Interessentinnen: drei Frauen vom Hakushinkai Athens bereicherten den Lehrgang mit ihren Fragen und Kommentaren. Im Gedächtnis wird uns vor allem folgende Aussage bleiben: „we are women – and men have to accept this!“. Ziemlich prägnant war auch diese Rückmeldung: „endlich ein Lehrgang, der in meiner Muttersprache „Frau“ abgehalten wurde“. Beide zeigen ganz klar, dass es deutliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt; in der Ausführung, bei den Schwierigkeiten und bei der Art zu unterrichten. Wir scheinen einen Nagel auf den Kopf getroffen zu haben und so verwunderte der Wunsch nach einer Wiederholung dieses Lehrgangs nicht.

 

Aber was machte diesen Lehrgang nun so anders?

Da waren natürlich die erwarteten Fragestellungen:

wie binde ich den Obi?

wo lege ich beim Stich das Schwert auf Brusthöhe an?

was mache ich, wenn Beckenknochen und Brust im Weg sind?

wie wird der Schnitt stark?

 

Aber auch „delikatere“ Themen wie die Problematik der Periode und die möglichen Auswirkungen auf die Stärke der Schnitte während dieser Zeit oder der Einsatz des Beckenbodens bei Einnahme der korrekten Haltung wurden ganz offen angesprochen.

Und da niemand eine Patentlösung hatte und uns zwar alle die Tatsache vereinte, dass wir Frauen sind, das aber ja noch lange nicht heißt, dass wir körperlich gleich gebaut sind und mit den selben „Problemen“ zu kämpfen haben, kam es zu einem regen Austausch von Erfahrungen und Lösungsvorschlägen sowohl in Theorie als auch Praxis.

 

Da wir aber den Anspruch hatten, dass dieser Lehrgang etwas besonderes sein sollte, lag der Schwerpunkt nicht allein auf dem Training des Iai, sondern auf dem Gedankenaustausch, den Fragen und der Beteiligung der Teilnehmerinnen, die den Lehrgang so mitgestalten konnten. Aber auch wir als Lehrgangsleitung hatten uns einiges überlegt, damit der Lehrgang etwas ganz spezielles wird: am Samstag besichtigten wir die Burg in Kronberg und hatten unsere liebe Mühe alle wieder zurück nach Steinbach zu bekommen. Sylvia überraschte uns mit der Kopie einer antiken Rolle, die Kata der MusoShindenRyu in Wort und Bild beschreibt und Angela gab uns eine kleine Einführung ins Shiatsu, so dass wir den Lehrgang am Sonntag entspannt beenden konnten.

 

Ob und in welcher Form es eine Wiederholung dieser Lehrgangsform geben wird, ist noch nicht entschieden – wir freuen uns in jedem Fall über das große Interesse und die positive Rückmeldung der Teilnehmerinnen.

Bilder vom Lehrgang

PS: die gewonnen Erkenntnisse werden wir sowohl bei der Ausbildung der Prüfer als auch beim nächsten ÜL-Komitee-Treffen weitergeben.

 

Zum Anfang